Aktuell

14. August 2012 um 22:18

Das Schweigen der Birkenstraße

Zischende Luft und große Poren

Der Lärm, der beim Autofahren entsteht, lässt sich – wie wir wissen – nicht ausschließlich auf den Motor zurückführen. Bereits bei einer Geschwindigkeit ab 40 Stundenkilometern übertönen ihn Fahrbahngeräusche. Dazu kommt Luft, die zwischen Reifen und Straße zischend auseinandergepresst wird. Schon in den Achtzigern begann man, dagegen ein Mittel zu entwickeln, das unter dem Namen „Flüsterasphalt“ bekannt wurde. Dieser offenporige Asphalt – wie er technisch bezeichnet wird – schluckt durch seine größeren Poren nicht nur die Reibungsgeräusche, sondern auch die entweichende Luft und deren Zischen.

Eine perfekte Lösung für die Autobahn – nicht jedoch für die Stadt. Während die schnellen Autos auf der Autobahn Verschmutzung durch Fliehkraft heraussaugen, verstopfen bei den langsamen innerstädtischen Geschwindigkeiten die Poren. Außerdem hält die Struktur des Asphalts dem ständigen Anfahren und Bremsen nicht lange stand.

Für die Stadt optimiert

Darum entwickelte die Universität Bochum im Auftrag der Stadt Düsseldorf einen neuen Straßenbelag, die lärmoptimierte Asphaltdeckschicht LOA 5D. Um ihre mechanischen Verbesserungen für uns Fachfremde grob zusammenzufassen: Die Porenstruktur ist feiner und stabiler und weniger schmutzdurchlässig; sie absorbiert aber genauso viel Lärm. Kurz: Sie ist für die Stadt optimiert. Bereits 6500 Quadratmetern Straße hat Düsseldorf mit diesem Asphalt ausgekleidet. Die glücklichen Anwohner können mit einer Lärmminderung von bis zu 6 Dezibel rechnen. Das ist so, als würde nur noch die Hälfte der Autos fahren. Auf der Birkenstraße wird sich der Geräuschunterschied weitaus angenehmer bemerkbar machen. Schließlich ratterte man hier bis vor kurzem noch über Kopfsteinpflaster.

Da der Belag ein relativ neues Material ist, gibt es noch keine Erfahrungen zu seiner Langlebigkeit. Was ist Eure Meinung zum Flüsterasphalt? Habt ihr den Unterschied bereits gemerkt?

5 Kommentare

  1. Auf der Gfafenberger Allee ist der Asphalt auch gvor ein paar Jahren gelegt worden. der Verkehr wurde etwas leiser, dafür Rasen die Straßenbahnen jetzt deutlich schneller und die Staubbelastung ist deutlich gestiegen.

  2. Meines Erachtens nach wurde der Belag letztes Jahr auf der Hüttenstraße im unteren Bereich verlegt. Unterschied wie Tag und Nacht!

  3. Hier gibt es Infos des Lehrstuhls bzgl. des Asphalts und der Testphase in Düsseldorf
    http://www.iproplan.de/cms/images/stories/pdf/5_sander_a.pdf

  4. Ich wohne an einer Stelle, an der Asphalt zu Kopfsteinpflaster übergeht und es ist unerträglich!

    Hier rasen einige mit über 100 km/h über diesen Übergang und seltsamer Weise entsteht dadurch eine Art Knall-Effekt. Natürlich werden diese Geschwindigkeiten überwiegend Nachts ausgenutzt, was mich schon mehrmals aus dem Schlaf riss.

    Entweder hier wird mal kräftig geblitzt, oder jemand wirft mal einen Ball auf die Fahrbahn und wir schauen uns mal ein echtes “Rennfahrer-Manöver” an. (Lerneffekt GARANTIERT)

    Weg mit diesen Umweltschleudern und by the way:

    AN ALLE Stadtteilpendler:
    Tut euch zusammen und bildet Mitfahrgelegenheiten um die Strassen zu entlasten. Es ist unglaublich wenn man sich die Personenzahl in den meisten 5(!) Sitzern ansieht. Achtet mal darauf..

    So far..

  5. Trotzdem laut. Es wird immer moch gehupt und die leute hängen draussen rum und reden laut bis spät in die nacht.

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Folge uns auf Facebook